Marokko, Tag 3-5 – zur Ruhe kommen

Hier soir, j’ai été tellement crevé que je me suis couché déjà avant 20 heures. Une chose que je n’ai pas faite depuis très, très longtemps, peut-être des décennies. Et j’ai dormi jusqu’à six heures du matin, alors 10 heures de sommeil – si ça continue comme ça, ça va très rapidement égaliser mon manque énorme de sommeil qu j’ai accumulé depuis fin novembre. Le temps des grands tests “mange” mon sommeil.

De toute façon, il faut qu’on reste quelques jours ici pour gagner un peu de calme.

Aujourd’hui, on est parti vers midi pour aller en bus à la ville de Moulay Idriss. Mais un bus n’est pas arrivé si vite et un taxi nous a pris pour le prix du bus (5 Dh par personne, donc 1/2 Franc suisse). Mais c’était un taxi collectif. Au début, nous étions trois personnes (plus le chauffeur) dans cette Mercédès ancienne, mais à la fin, on était six passagers, trois devant et quatre derrière. On était vraiment coincé.

A Moulay Idriss, il y avait marché, sur toute la rue principale, il y avait des marchands de vêtements et d’autres choses. Nous y avons rien acheté, mais Lena a ensuite acheté dans un magasin des bobines de fil à coudre. Et sur le marché des fruits et légumes, nous avons acheté quelques oranges, tomates, et des pommes de terre. En plus, du poisson et de la viande de dinde pour cuisiner. Ce qui est intéressant et quand même un peu effrayant à la fois, c’est que les bouchers ont des poulets vivants dans des cages au fond de leur petit magasin. Quand un client vient pour acheter un poulet, il choisit l’animal (vivant) et celui-ci va ensuite être tué et déplumé par le boucher. Ainsi, la viande est vraiment toute fraîche. Moi, je n’en ai pas voulu (et regarder comment on tue le poulet), alors on a pris de la viande de dinde qui était déjà présentée toute faite, comme dans une boucherie chez nous.

Nach der Rückkehr zum Campingplatz (und das will ich jetzt mal auf Deutsch beschreiben) war im Womo ein merkwürdig stechender Geruch. Erst nach längerer Suche wurde mir klar, woher der kam: Von der Aufbaubatterie. Die war nämlich sehr heiss geworden. Ganz offensichtlich wurde sie vom Elektroblock überladen, denn es floss, obwohl sie schon voll war, ein Strom von rund 15-16A hinein, wie das Zangenampèremeter anzeigte.

Zudem musste ich feststellen, dass der Schalter am Schaudt-EBL für den Batterietyp auf “Blei” statt auf “AGM” stand. Das war erst zu erkennen, nachdem ich zwei Schrauben löste und den EBL etwas hochhob.

EBL mit Batterietyp-Wahlschalter in falscher Position

Den EBL habe ich gleich mal in die richtige Position gebracht.

EBL mit Batterietyp-Wahlschalter jetzt in richtiger Position

Nachtrag vom 2.1.: Auch in dieser Position wird die Batterie heiss.

Und OrangeCamp ist noch bis 5.1. in den (sicher verdienten) Weihnachtsferien und nicht erreichbar. Das einzige, das mir bleibt, ist, die Sicherung für die Batterieladung am EBL immer wieder zu entfernen und bei Bedarf manuell einzustecken (und nicht zu vergessen, nach einer gewissen Zeit wieder zu entfernen, wenn die Batterie vielleicht einigermassen voll ist. Ziemlich umständliche Angelegenheit, denn man muss immer auch das (ziemlich fest steckende) Polster der Sitzbank wegmachen, um überhaupt an die Sicherung des EBL zu kommen. Das war in meinem alten Pössl einfacher, dort war der EBL unter dem Fahrersitz und somit leicht zugänglich. Mal schauen, wie OrangeCamp reagiert, wenn ich nach der Weihnachtspause dort anrufe.

Nachtrag vom 6.1.: OrangeCamp hatte meine Mail bereits gelesen und ich wurde telefonisch (wie schön übrigens, dass VoiceOverIP-Telefonie sogar via 4G-Netz von MarocTelecom funktioniert!) vom Juniorchef selbst beraten. Über die Entfernung hin ist eine genaue Diagnose, was jetzt defekt ist, natürlich immer schwierig. Herr Brinkmann informierte mich, dass in solchen Fällen viel häufiger die Batterie selbst das Problem ist und nicht der Elektroblock. Er gab mir aber eine direkte Telefonnummer vom Service der Firma Schaudt, wo man Mo-Do 9:30-11:30 anrufen kann. Wenn ich das nächste Mal zu einer dieser Zeiten auf einem Campingplatz stehe und Landstromanschluss habe, kann ich direkt telefonisch abklären, ob der Fehler am EBL liegt oder nicht. Messgeräte und Werkzeug habe ich als gelernter Elektroniker ja genug dabei. Und ein bisschen Hintergrundwissen ist auch vorhanden.

Wenn der EBL gecheckt ist, könnte ich auch noch die Batterie selbst checken (lassen). Dazu braucht man aber ein spezielles Batterie-Check-Gerät. Vielleicht sehe ich im Raum Agadir eine der dort auf europäische Wohnmobile spezialisierten Werkstätten und vielleicht können die die AGM-Batterie checken?

Wenn alles klar ist, erst dann stellt sich natürlich auch die Frage, ob der Schaden noch unter die Garantie fällt (ist genau 7 Monate nach Übernahme des Womo aufgetreten – aber da ist ja noch die Sache mit dem – wohl beim Einbau des EBL bei Knaus – von vornherein falsch gestellten Schalter…) und wer für die Regulierung zuständig ist. Ob sich zur Zuständigkeit dann auch die passende Verantwortung paart, wird sich zeigen… Herr Brinkmann war jedenfalls zuversichtlich, dass wir das irgendwie hinkriegen.

Le jour suivant, nous avons vraiment reposé (entre autres, j’ai continué ce blog avec tous les articles jusqu’à Moulay Bousselham). J’ai encore résolu un petit problème avec la carte SD de notre appareil photo – il paraissait d’abord que j’avais oublié de prendre avec moi un lecteur (mais je l’ai trouvé entre-temps) et j’avais déjà demandé notre voisin de camping (un Français de l’Orléanais) de me copier toutes les photos. Mais entre-temps, j’ai vu que le petit Netbook que j’avais aussi emmené pouvait lire les grandes cartes. Alors, plus de problème du tout.

Malheureusement, je n’ai pas fait bcp de photos avec mon appareil ces jours-ci. Je pourrai en ajouter encore quelquesunes après que Lena me les aura transférées de son téléphone portable.

Donc, chères lectrices, chers lecteurs, regardez une autre fois dans cet article si vous voulez voir plus de photos. Cet article (et d’autres aussi) sera encore enrichi de photos!

udo

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *